Nagelstudio

Unser "Nagelstudio"

Seit dem 1. März 2021 durften in Bayern wegen der besonderen Systemrelevanz in unserer Kulturgesellschaft Nagelstudios wieder körpernahe Dienstleistungen anbieten und ihre Ladengeschäfte öffnen. Ausgerechnet, Nagelstudios! Nageldesign, ein Gewerk das ohne Ausbildungs- oder Zulassungs-Anforderung betrieben werden kann. Das darf also jeder/jede dem sie einen Gewerbeschein geben. Sind wir nicht alle ein bisschen Nageldesigner? Auch Maria Nevermann natürlich. Zudem ist sie staatlich geprüfte Gestalterin. Da kann ja nichts mehr schief gehen, bei Berücksichtigung aller Hygieneregeln.

Wir sind gut vorbereitet: Im Lockdown, seit dem 16.12.2020, haben wir unseren unbezahlten Sonderurlaub dazu genutzt, Werkstatt und Laden zu renovieren.

Und wir haben unser Angebot neu definiert: Wir bieten "körpernahe" Dienstleistungen für Hände und Gesicht!

Für Sie, wie für uns, ist Schmuck natürlich und ganz selbstverständlich ein Gegenstand des "täglichen Bedarfs und Gebrauchs", ja eine Notwendigkeit für unser Wohlbefinden, gleichbedeutend mit Mode, Frisur und Nageldesign. Und da gibt es doch Politiker und gar Richter, die sich anmaßen dass sie darüber urteilen zu könnten und uns diese Selbstverständlichkeit verwehren wollen? Nicht mit uns!

Wir kümmern uns um Nägel, aber Ihre Finger liegen uns noch mehr am Herzen: Ringe dürfen nicht zu eng sein, müssen passen, sonst werden sie schnell zu einem Hygiene- oder gar Gesundheitsproblem. Gerne beraten wir Sie dazu und bieten bei Bedarf neue und auch sterilisierte Ringe an.

Lassen Sie uns bei der Gesichtspflege auch Ohren und Hals nicht vergessen. Ohrlöcher müssen versorgt werden, falls nötig brauchen Sie neue Ohrringe. Für Ihren Hals bieten wir angemessenen Halsschmuck, Sie könnten sich sonst nackt fühlen.

Wir freuen uns so sehr, dass unser Landesvater nunmehr Verständnis dafür aufbringt, dass unsere Kunden nicht weiter mit ungepflegten Händen, Gesichtern und Haaren in die Öffentlichkeit müssen!

Zurück